Seite wählen

Bereits in jungen Jahren wird dir klar gemacht, wie wichtig es ist, ein Ziel zu fokussieren. Dies beginnt bereits in Zeiten der Grundschule, wo du darauf konditioniert wirst, dir Ziele zu setzen. Schon bei den Hausaufgabenheften mit Leistungsübersichten von „das kann ich schon“ bis zu „das muss ich noch lernen“ geht es ums Ziele erreichen. Das heißt konkret: Schon kleine Kinder bekommen gezeigt, wie essenziell es ist, ein Ziel vor Augen zu haben und es anzuvisieren. Sie erleben das Gefühl, wie befriedigend ein positiv gesetzter Haken ist, der das Ziel als erreicht markiert. Aber wie du sicher auch weißt, verlieren wir Menschen im späteren Verlauf des Lebens gerne den Fokus und setzen uns häufig keine Ziele mehr. Warum ist es für dich aber so wichtig, immer wieder neue Ziele im Auge zu haben und auf einen Haken hinzuarbeiten? Im Folgenden gilt es, die Vorteile zu betrachten und zu analysieren, warum du dir Ziele setzen solltest, die deine Zukunft und alle wichtigen Entscheidungen prägen und gestalten.


Ziele als Wegweiser

Im Alltag angekommen, merkt man ziemlich schnell, wie schwierig und anstrengend es ist einfache Entscheidungen zu treffen. Dabei geht es häufig nicht einmal um wichtige Dinge, die ein echter Faktor in unserem Leben sind. Beim Einkaufen stehst du vor einem großen Regal mit schier unendlich vielen Produkten aus allen Bereichen mit vielen verschiedenen Vor- und Nachteilen in unterschiedlichen Formen und Farben, die in der Preisklasse variieren. Auch wenn der Griff zur für dich richtigen Tafel Schokolade, zum besten Jogurt oder den schmackhaftesten Säften keine große Relevanz hat, tust du dich – wie viele andere Menschen auch – oft schwer, eine Entscheidung zu treffen. Im Zweifel hast du einen Fehlkauf getätigt und zu einem Produkt gegriffen, was sich später als falsche Wahl herausstellt. Die negativen Konsequenzen sind dabei meist überschaubar. Trotzdem spürst du in so einer Situation den Druck: Wie entscheide ich mich richtig? Als problematisch erweist sich mitunter, dass wir kein klares Ziel haben, welches uns eine Richtung vorgibt und wir dann spontan handeln. Du hast dir vorher meistens nicht genau überlegt, was du eigentlich benötigst musst aber dennoch handeln. Dadurch fehlt dir allerdings in solchen Momenten die Grundlage, überhaupt sinnvolle Entscheidungen zu treffen.

Bevor du Ziele erreichen kannst, muss dir zuerst bewusst werden, was du eigentlich brauchst und willst. Erst darauf basierend kannst du dir Ziele stecken. Wenn du dir vor dem Einkaufen bereits im Klaren bist, dass du nicht mehr als 1 Euro für die Tafel Schokolade ausgeben möchtest, wird dir die Entscheidung vor dem Regal leichter gemacht. Warum ist das so?

Durch das Setzen von konkreten messbaren Zielen gibst du eine Richtung vor und kannst dadurch bestimmte Optionen bereits eliminieren. Dies kann die Entscheidung erheblich erleichtern und ermöglicht eine bessere Fokussierung. Natürlich wurde jetzt nur ein ziemlich alltägliches Beispiel betrachtet, das in seinem Umfang überschaubar ist. Aber nichts anderes gilt es zu tun, wenn es um jede andere Situation im Leben geht. Ziele setzen bedeutet, die Richtung zu bestimmen, in die du gehen willst. Dann erst machst du dich auf den Weg und erreichst nach einer bestimmten Zeit dein Ziel. Anschließend beginnst du wieder von vorne. Wir definieren also Ziele, um uns die Auswahl zu erleichtern und einen Fokus zu setzen. Allerdings hat das Setzen von Zielen auch weitere wesentliche Vorteile.


Schritt für Schritt

Mit der Definition eines konkreten Ziels und der Bestimmung von Kennzahlen ermöglichst du die Messung deines Fortschritts. Erfolg ist ein abstraktes Wort und kann sehr individuell ausgelegt werden. Wann hast du Erfolg, wo fängt dieser an und wie bleibt, geht, beginnt und endet er? Beantworten wir diese Fragen mit Blick auf ein Ziel, dann lässt sich festhalten, dass Erfolg mit Fortschritt einhergeht. Diesen Fortschritt können wir fokussieren, bis wir die Ziele erreichen, die wir uns gesetzt haben.

Es ist wie in der Grundschule: Wenn du in deinem Heft den Haken bei der Multiplikation beispielsweise mit der Zahl 3 setzen kannst, siehst du den Fortschritt bis zum Erlernen des kleinen Einmaleins vor dir. Du bist einen Schritt weiter und merkst, dass das gar nicht so kompliziert gewesen ist. Ziele erreichen bedeutet, Teilziele zu fokussieren. Über Teilziele erreichst du einen gewissen Fortschritt, der den Weg zum Erreichen des Endziels konkreter macht. Ganz gleich, ob du im Job aufsteigen willst und dafür erstmal eine gewisse Anzahl erfolgreicher Aufträge an Land ziehen willst, oder bei der Gewichtsreduktion zunächst unter ein bestimmtes Gewicht fallen möchtest. Nur wenn du dich Schritt für Schritt deinem Ziel näherst, wirst du erfolgreich sein.


Langfristige Motivation

Auf Dauer wirst du merken, dass Ziele für eine langfristige Motivation sorgen. Entscheidungen werden durch deine Ziele erleichtert und das Erreichen von Teilzielen macht dir klar, dass der Weg hin zum erfolgreichen Abschluss deiner Mission nicht unrealistisch ist. Mit jedem erreichten Teilziel wird der Gesamterfolg wahrscheinlicher. Suche für dich selbst diese Teilziele und erledige sie Schritt für Schritt. Du wirst merken, dass deine Motivation größer wird und dir beim Ziele erreichen hilft. Letztlich ist Motivation eine Energie, die du selbst im Körper entstehen lässt. Sie wächst unter anderem aus Freude an der Erfüllung. Ziele setzen und erreichen bedeutet also, dem Leben eine Erfüllung zu geben. Wer im Dunkeln tappt und nicht weiß, wohin der Weg führt, verlässt nie den Zustand der Unsicherheit. Dabei liegt es an dir, das Licht anzumachen! Werde dir klar darüber, was du willst und schaffe dir selbst die Voraussetzung dafür, deine Ziele zu erreichen.


Basis für den Erfolg

Ziele sind die Basis des Erfolgs. Dabei ist es aber auch wichtig, dass du auf dem Boden bleibst. Harte Arbeit und Misserfolge gehören zum Erreichen deiner Ziele dazu. Nur wer auch hinfällt, kann danach ergründen, warum man gescheitert ist und kann folglich daraus lernen. Die Wege zum Ziel und auch das Ziel selbst zu justieren bedeutet nicht, dass du eine Niederlage erleidest. Du lernst, wächst an deiner Aufgabe und kannst dein Ziel noch besser verstehen. Manchmal kannst du deinen Haken erst etwas später setzen, aber du hast dich auf dem Weg weiterentwickelt und die nächsten Ziele warten bereits. Probiere es einfach aus und überlege, was du gerne im Leben noch erreichen möchtest oder wo du Verbesserungspotential siehst. Setze dir Ziele und beginne an diesen zu arbeiten. Lege somit die Basis für Erfolg und deine persönliche Erfüllung und erreiche deine Ziele Stück für Stück.